• XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9

Rückblick auf die „Spuren der Antike“

Am vergangenen Sonntag endete die Ausstellung „Spuren der Antike. Antikenrezeption auf der Essener Dominsel“. Der Essener Dom und sein Domschatz waren externe Standorte der im Ruhr Museum Essen gezeigten Ausstellung „Werdendes Ruhrgebiet. Spätantike und Frühmittelalter an Rhein und Ruhr“.

Fünf Monate lang konnten sich die Besucher auf Spurensuche der Antike begeben. Die bedeutenden Kunstwerke der Architektur, Schatz- und Buchkunst, die zum Teil offensichtlich, manchmal aber auch nahezu unbemerkt solche Spuren tragen, wurden hervorgehoben. Es sind Kunstwerke, die sich seit fast 1000 Jahren am gleichen Ort befinden und auch dort bleiben sollten. Neben ausführlichen Texttafeln wurden Gruppen- und Themenführungen angeboten. Die drei Ausstellungsstandorte verband auch ein Kombiticket, mit welchem die Besucher vergünstigten Eintritt an allen teilnehmenden Kulturstätten erhielten.

Die Domschatzkammer wurde zu einem beliebten Anlaufpunkt und in Folge dessen konnte eine erhöhte Besucherzahl, von Einzelpersonen und Gruppen, registriert werden.

Das Team der Domschatzkammer freut sich sehr, dass das Konzept der Ausstellung „Spuren der Antike. Antikenrezeption auf der Essener Dominsel“ von allen Besuchern so gut angenommen wurde.

 

                                                                                                                                  Lisa Weiß