• XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9
  • XXX 9

Grund- und Landesherrschaft

Zu den Besitzungen des Frauenstiftes gehörten zahlreiche Höfe in der Umgebung, aber auch das Gebiet um Huckarde an der Grenze zur Grafschaft Dortmund, das vom Essener Territorium durch die Grafschaft Mark getrennt war. Dem Stift abgabenpflichtig waren rund 3.000 Bauernhöfe in der Umgebung, im Vest Recklinghausen, am Hellweg, um Breisig am Rhein und bei Godesberg. Im 11. Jahrhundert wurde von der Essener Äbtissin das Frauenstift Stoppenberg im Norden des Territoriums gegründet. Im Süden entstand das Frauenstift Rellinghausen. Die Kirchen beider Gemeinschaften stehen heute noch in den gleichnamigen Stadtteilen von Essen.
Die religiöse Frauengemeinschaft war auch die Keimzelle der heutigen Stadt Essen. Um das Stift herum bildete sich eine Siedlung, die im 13. Jahrhundert Stadtrechte erlangte. 1244 wurde die erste Mauer der Stadt erbaut. Im selben Jahrhundert stiegen die Äbtissinnen des Essener Frauenstiftes zu Reichsfürstinnen auf. Sie waren damit zugleich Landesherrinnen über das Reichsfürstentum Essen und hatten einen Sitz im Reichstag. Das Stift Essen beherrschte ein etwa 120 Quadratkilometer großes Gebiet zwischen den Flüssen Emscher und Ruhr. Die Herrschaftsgewalt der Essener Äbtissin war der Gewalt männlicher Fürsten vergleichbar und damit für Frauen selten und ungewöhnlich. Die Bedeutung des Stiftes zeigt sich auch darin, dass in Essen eigene Münzen geprägt wurden. Seit etwa 1300 hielten sich die Reichsfürstinnen häufig in ihrer Residenz, im Schloss Borbeck, auf.

Zwischen 1646 und 1803 herrschten die Essener Äbtissinnen gleichzeitig über das Frauenstift Thorn in der Nähe von Roermond, wo sie sich häufig aufhielten.

1563 schloss sich die Stadt Essen der Reformation an und wurde protestantisch, das „Fürstliche Stift Essen“ hingegen blieb katholisch. Als Landesherrin blieb die Äbtissin allerdings oberste Herrin der Stadt.
Äbtissin Franziska-Christine von Pfalz-Sulzbach (reg. 1726–1776) ließ in Steele ein Waisenhaus errichten, das ihr auch als Residenz diente und das umfangreiche fürstliche Archiv beherbergte.